Nackt im Kopf

°18 - Retrosex vs. Technosex

Wie immer kommt der Höhepunkt zum Schluss ;-) Hier ist sie, die Jahresendausgabe für 2016! Doch ehe es soweit ist, möchten wir uns ganz herzlich bei einem ganz treuen Hörer bedanken, der uns auch mit kulinarischen Genüssen beschert hat.

Doch zu Beginn dieser Folge sorgt SIE zunächst für entsprechende Hintergrundmusik, während ER sich noch einmal aus dem Bett schält, um den Hörerbrief von KARL aus dem Büro zu holen. Es ist immer wieder eine Freude, wenn ER und SIE Feedback bekommen. Ein wenig holperig lesen die beiden dann den herzlichen Brief vor; mag es an dem feinen „Survivalpack“ als Zugabe liegen ;-)

Ganz lieben Dank auch an unsere beiden Wichtelpaten, die in der letzten Folge über Online-Erotik und -Pornografie berichtet haben. „Klarer – Wille“ sorgten in dieser Ausgabe für entsprechende Nacktheit im Kopf.

ER und SIE lassen sich auch gerne hiervon beflügeln und greifen das Thema in der heutigen Folge ein wenig auf. Zumindest ein Artikel des Playboys ist so der Einstieg in die heutige Diskussion: Früher gab es scharfen Senf und extra scharfen Senf ;-)

Wie ist es denn früher möglich gewesen, auf all die netten Spielzeuge zu verzichten? War es nicht so, dass die Frauenwelt zu ca. 70% weniger Orgasmen hatte?
Und war es denn nicht trotzdem so, dass der Sex schön und erfüllend war? Vielleicht auch mit weniger Orgasmen? Hat die Maschinerie an Spielzeugen IHR Sexualleben denn bereichert? Ist denn Hightech-Schlacht im Schlafzimmer vordergründig für SIE? Oder ist es nicht gar dem Egoismus zuzuschreiben, dass SIE oder ein Teil der Frauenwelt nicht mehr auf die netten kleinen Spielzeuge verzichten möchte?

Was macht das Sexspielzeug mit einem? Grenzt es nicht sogar ein wenig an: „ich will, ich will, denn ich weiß, wie geil das ist“. SIE ist der Meinung, dass man schon ein wenig abstumpft in Bezug darauf, dass dann vielleicht die normalen und natürlichen Berührungen nicht mehr so wirklich ihre Wirkung haben. Schön ist aber auch trotzdem die natürliche Art des gaaaaaaanz normalen Sexes. Ohne Technik, ohne Hilfsmittel, nur Berührungen und einfach den Partner so spüren mit all den Facetten, welche der eigene Körper bietet.

Wäre es denn nicht schön und einen Versuch wert, sich einmal wieder nur auf das „Wesentliche“ zu konzentrieren? ER und SIE kommen damit recht gut klar, dass das Lieblingsspielzeug ein Teil des Liebesspieles ist. Auch hier ist es eben wichtig, darüber reden zu können.

Was hat „50 shades of Grey“ bei manchen Menschen ausgelöst? War oder ist es nicht sogar so, dass einige Menschen aufgrund des „Gesehenen“ auch darüber diskutiert und vielleicht auch einmal ihre eigenen Fantasien und Wünsche ausgetauscht haben?

Es war ein sehr lustvolles und bewegendes Jahr mit all den lieben Kommentaren, Leserbriefen und Diskussionen. ER und SIE wünschen allen Hörerinnen und Hörern viel Lust, Liebe, Gesundheit und 'nen guten RUTSCHHHH o/ ins neue Jahr 2017 :-*

 

 

MP3 herunterladen (18,1MB)

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.